DFJW erhält Adenauer-De Gaulle-Preis

05.07.2013 - 15:30

Das DFJW erhielt
am Freitag, den 5. Juli den Adenauer-De Gaulle Preis. Die Ehrung fand in
Paris im Rahmen eines Empfangs durch den französischen Premierminister
Jean-Marc Ayrault in dessen Amtssitz Hôtel Matignon statt.

„Die Auszeichnung
mit dem Adenauer-De Gaulle-Preis bedeutet für das DFJW, das seine Existenz
diesen beiden Politikern verdankt, die Anerkennung für einen in 50 Jahren erfolgreich
verwirklichten Auftrag: die Beziehungen zwischen jungen Menschen aus beiden
Ländern zu fördern, das gegenseitige Verständnis zur stärken und den
deutsch-französischen Austausch als Inspirationsquelle für andere Länder
anzubieten. Mit 8 Millionen Teilnehmern an über 300.000 Austauschprogrammen
seit 1963 ist es dem DFJW zusammen mit rund 7.000 Partnern gelungen, die
Zivilgesellschaft (Vereine, Städtepartnerschafts-Komitees, Schulen,
Universitäten, Berufsschulen, Sportvereine) in beiden Ländern zu erreichen,
Frankreich und Deutschland näher zusammenzubringen und somit einen Beitrag für
das Zusammenwachsen Europas zu leisten. Der Preis ermutigt uns, unsere Arbeit
fortzuführen und auf Zukunftsthemen zu setzen. Unser Ziel ist es, die
Teilnehmerzahlen zu erhöhen und allen jungen Menschen– ob Jugendliche mit
besonderem Förderbedarf oder künftige Entscheidungsträger – Wege zu eröffnen,
eine deutsch-französische Austauscherfahrung zu erleben. Jede junge Generation
muss neu als Akteure der deutsch-französischen Beziehungen gewonnen
werden", erklärten Dr. Markus Ingenlath und Béatrice Angrand,
Generalsekretäre des DFJW.

Der Adenauer-De
Gaulle-Preis wurde am 22. Januar 1988 von beiden Regierungen anlässlich des 25.
Jahrestages des Elysée-Vertrages ins Leben gerufen. „Zweck dieses Preises ist
die Förderung des Wirkens und die Würdigung der Verdienste einer französischen
oder deutschen Persönlichkeit oder Institution, die für die
deutsch-französische Zusammenarbeit herausragende Leistungen erbracht hat.“

Die Rede des französischen Premierministers
Jean-Marc Ayrault